• Sammelausgabe 2020
    Bd. 21 Nr. 1 (2020)

    Aktuelle Beiträge aus Kultur- und Sozialwissenschaften zu verschiedenen Phänomenen gesellschaftlicher Kommunikation, digitalen Medien und ihren Wechselwirkungen mit Alltagspraktiken und sozialem Leben.

  • Sammelausgabe 2019
    Bd. 20 Nr. 1 (2019)

    Aktuelle Beiträge aus Kultur- und Sozialwissenschaften zu verschiedenen Phänomenen gesellschaftlicher Kommunikation, digitalen Medien und ihren Wechselwirkungen mit Alltagspraktiken und sozialem Leben – in dieser Ausgabe u. a. etwas zum Selfie-Kult und Selbstbildnis als Kommunikationskode im digitalen Raum.

  • Sonderausgabe | (H)acktivismus und Partizipation? Zur politischen Dimension des Digitalen
    Bd. 19 Nr. 3 (2018)

    Diese Sonderausgabe thematisiert das Verhältnis von digitalen Medienpraktiken, Aktivismus und politischer Partizipation und stellt, ausgehend von den kontroversen Diskussionen zur Bedeutung digitaler Medieninfrastrukturen für Aktivismus und Partizipation, die Frage nach der Bedeutung des Digitalen für das Politische.

  • Sonderausgabe | Originalität und Viralität von (Internet-)Memes
    Bd. 19 Nr. 2 (2018)

    Memes sind keine Einzelerscheinungen des Internet, sondern besitzen eine kollektive Dynamik. Diese Sonderausgabe versammelt in sieben Beiträgen, zwei Essays und einem Interview verschiedene Perspektiven auf einen Phänomenbereich, der Online- und Offlinewelten miteinander verschränkt. Es wird hier ein Querschnitt aktueller und interdisziplinärer Meme-Forschung dargestellt, mit dem sowohl detaillierte Analysen vorgenommen, als auch die Bandbreite des Phänomenbereichs historisch, begrifflich und thematisch ausgelotet werden.

  • Sammelausgabe 2018
    Bd. 19 Nr. 1 (2018)

    Die Sammelausgabe 2018 umfasst Beiträge, in denen die Auswirkungen des Smartphonegebrauchs auf soziale Interaktionen untersucht werden, sowie Werbebilder der Fertigteilproduktion in Deutschland im Hinblick auf kulturelle Muster des Wohnens und der Alltagspraktiken betrachtet werden.

  • Sonderausgabe | Algorithmen, Kommunikation und Gesellschaft
    Bd. 18 Nr. 2 (2017)

    Die Durchdringung unserer Gesellschaft mit digitalen Technologien führt dazu, dass soziales Handeln und somit auch Kommunikation, in wachsendem Maße mit Algorithmen verschränkt ist. Algorithmische Medien bringen Kommunikationspartner zusammen und konstituieren Öffentlichkeiten. Diese Sonderausgabe versammelt insgesamt zehn Beiträge, die sich – aus unterschiedlichen Disziplinen und mit unterschiedlichen theoretischen oder empirischen Zugängen – mit dem Themenkomplex „Algorithmen, Kommunikation, Gesellschaft” auseinandersetzen.

  • Sammelausgabe 2017
    Bd. 18 Nr. 1 (2017)

    In der Sammelausgabe 2017 unternimmt Jonathan Kropf eine kultursoziologische Diskussion des Künstler-Intermediäre-Verhältnisses und der Disruptionen, denen dieses Verhältnis im Zuge der Digitalisierung ausgesetzt ist. Es geht dabei um eine Wutrede des Element of Crime-Frontmanns Sven Regener, die Reaktionen darauf und den 'Wert der Musik' an sich.