kommunikation@gesellschaft ist ein Online-Journal, das der Untersuchung von Informations- und Kommunikationstechnologien gewidmet ist. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht die Nutzung medienkultureller Artefakte durch das Subjekt, wobei gleichermaßen technische Aspekte und Funktionen von Geräten, Umgang und soziale Praxis, sowie die Inhalte der Nutzungen und Dienste alter wie neuer Medien interessieren.

Wir veröffentlichen laufend in jährlichen Sammelausgaben (fortlaufend) oder in Sonderausgaben auf der Basis von Call for Papers. Wir freuen uns über Ihre Einreichung!

–––––––––––––––––––––––––––

Call for Papers: COVID, Krise, Kommunikation.
Die Corona-Pandemie als Modellfall omnipräsenter und dauerhafter Kommunikationsangebote.  

Seit gut einem Jahr ist das global beherrschende Thema die COVID-19-Pandemie, welche eine weltweite Krise ausgelöst hat. Teil der Pandemie ist auch die Kommunikation – weshalb es angemessen erscheint zu fragen, welche Rolle diese in der Krise spielt und ob nicht auch die Kommunikation selbst darüber in eine Krise geraten ist?

Das Journal kommunikation@gesellschaft lädt deshalb dazu ein, Bilanz zu ziehen und den kommunikativen Umgang mit und in der Krise tiefergehend zu beleuchten.

Weitere Infos zum Call

–––––––––––––––––––––––––––

Registrieren Sie sich, um E-Mail-Benachrichtigungen über neue Veröffentlichungen und Ankündigungen dieser Zeitschrift zu erhalten.

 

Aktuelle Ausgabe

Bd. 22 Nr. 1 (2021): Sammelausgabe 2021 + Special: COVID, Krise, Kommunikation

Die globale COVID-19-Pandemie und wie in und mit ihr über Krisen kommuniziert wird, bilden einen Schwerpunkt der Sammelausgabe. Ein Artikel fragt deshalb nach Veränderungen im Informationsverhalten in der Corona-Krise und ihre Auswirkungen auf die Sichtweisen junger Menschen. Darüber hinaus gibt es Rezensionen zum Thema Anonymität und eine zu einem Pandemie-Buch. 

Veröffentlicht: 2021-11-30
Alle Ausgaben anzeigen