Stimme, Sprechen, Hören

Von der sinnlich-sinnhaften Verfertigung wissenschaftlicher Erkenntnis beim Sprechen und Hören

Autor/innen

DOI:

https://doi.org/10.15460/kommges.2020.21.2.623

Schlagworte:

Sprache, Stimme, Hören, Ästhetik, Sinne, Erkenntnis, Sprechendes Denken, Podcasting, Wissenschaftstheorie

Abstract

Über die Bedeutung von Podcasts für die Wissenschaftskommunikation für ein breites Publikum hinaus stellt sich unter aktuellen medienevolutionären Bedingungen neu die Frage nach der Bedeutung von Stimme, Sprechen und Hören für die sinnlich-sinnhafte Genese wissenschaftlicher Erkenntnis und Wahrheit. In der dialektischen Entfaltung von Stimme, Hören und Sprechen nach der Schrift zeigt der Beitrag die Notwendigkeit und Möglichkeiten der erkenntnistheoretischen Reflexion von Darstellung und Durchführung von Wissenschaft im Medium Podcasting als Medium von Stimme, Sprechen und Hören. Anhand der Ansätze von Recording Culture (Makagon/Neumann), dem Format der Audio Papers (Groth/Samson) und dem Sprechenden Denken (Klenk) werden die Bedeutung der Sinne, des Körpers, des Sprechens und Hörens, der Praxis der Entwicklung sowie des Gesprächs und Selbstgesprächs für die Wissen- und Wahrheitsgenese skizziert.

Downloads

Zitationen
0
0
0 citation(s) recorded by Crossref
0 citation(s) recorded by Semantic Scholar
Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    234
  • HTML
    41
  • PDF
    169
Weitere Informationen

Erhalten

2019-12-01

Akzeptiert

2020-09-29

Veröffentlicht

2020-12-15

Zitationsvorschlag

Klenk, M. (2020). Stimme, Sprechen, Hören: Von der sinnlich-sinnhaften Verfertigung wissenschaftlicher Erkenntnis beim Sprechen und Hören. kommunikation@gesellschaft, 21(2). https://doi.org/10.15460/kommges.2020.21.2.623

URN