Beziehungsweise(n) als literatur-, kultur- und medienwissenschaftliche Denkfigur in der Romania

  • Christoph Behrens Université de Bourgogne-Dijon
  • Valerie Kiendl Universität Würzburg

Abstract

Vorwort zur dritten Ausgabe von apropos

Autor/innen-Biografien

Christoph Behrens , Université de Bourgogne-Dijon

Christoph Behrens ist DAAD-Lektor für binationale Lehrer*innenbildung an der Université de Bourgogne-Dijon und Lehrbeaufragter für frankophone Kulturwissenschaft an der Universität Bremen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen u.a. im Bereich der Gender und Queer Studies in der romanischen kulturwissenschaftlichen Literatur- und Medienwissenschaft sowie im Bereich der diversitätsorientierten Fremsprachen- und Performancedidaktik. Er beendet gerade seine Dissertation im Bereich der romanischen Literaturwissenschaft zu einer genealogischen Analyse der Balkonszene in der französischen und italienischen Literatur. Nähere Informationen zu Projekten und Publikationen unter www.christoph-behrens.com.

Valerie Kiendl, Universität Würzburg

Valerie Kiendl ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Romanistik der Universität Würzburg. Sie hat Germanistik, Romanistik, Theologie, Philosophie und Kunst- und Theaterwissenschaften in München studiert. In ihrer Dissertation arbeitet sie zur cinematic queerness im Œuvre Pedro Almodóvars. Zu ihren Forschungsinteressen gehören u.a. Theater, Film, Intermedialitätsphänomene sowie Gender und Queer Studies. Nebenbei ist sie in der freien Theaterszene selbst künstlerisch aktiv.

© Mario Steigerwald
© Mario Steigerwald
Veröffentlicht
2019-12-10
Zitationsvorschlag
[1]
Behrens , C. und Kiendl, V. 2019. Beziehungsweise(n) als literatur-, kultur- und medienwissenschaftliche Denkfigur in der Romania. apropos [Perspektiven auf die Romania]. 3 (Dez. 2019), 4-12. DOI:https://doi.org/10.15460/apropos.3.1459.