Mitteilungen

CfA: Dosier temático ‘Producir y consumir cultura en la América Latina del siglo XXI’ (Nr. 7, invierno 2021), apropos [Perspektiven auf die Romania]

2021-02-19

El dosier “Producir y consumir cultura en la América Latina del siglo XXI” parte de la hipótesis que, para entender cómo se produce y consume cultura hoy, es necesario repensar los estudios culturales latinoamericanos, reteniendo la crítica gramsciana, pero también incorporando otros elementos (Kraidy, 2005). En particular, nos interesa destacar aquellos trabajos que se esfuercen por incorporar a la interpretación y el análisis, la reconstrucción de los circuitos concretos en los cuales los productos culturales existen, sea desde la estadística (Grillo et al., 2016) o lo económico (Luzardo et al., 2017; Schargorodsky & Maccari, 2014), un frente mayormente ignorado en las ciencias sociales latinoamericanas. De igual modo, interesan aquellos trabajos que analicen estas dimensiones en diálogo con las representaciones culturales que promueven dichas producciones (Chartier, 1989). En definitiva, los invitamos a pensar cómo se produce, circula y consume cultura, en español o portugués, en un mercado cultural latinoamericano crecientemente globalizado y digital. Le invitamos a enviar un breve resumen a diego.labra@uni-rostock.de antes del 15.03.2021.

Lesen Sie mehr über CfA: Dosier temático ‘Producir y consumir cultura en la América Latina del siglo XXI’ (Nr. 7, invierno 2021), apropos [Perspektiven auf die Romania]

Aktuelle Ausgabe

Nr. 5 (2020): Außenseiterdiskurse – interdisziplinäre Perspektiven auf ein anhaltend aktuelles Phänomen
					View Nr. 5 (2020): Außenseiterdiskurse – interdisziplinäre Perspektiven auf ein anhaltend aktuelles Phänomen

Gesellschaftliche Außenseiter scheinen in den westlichen Gesellschaften allgegenwärtig zu sein, sind sie doch sowohl durch historische Ausgrenzungsdiskurse (wie die Hexenverfolgung, Kolonalisierung, Shoah, … ) geprägt; aber auch der heutzutage vieler Orts wiederauflebende protektionistische Nationalismus, einhergehend mit Gewalt zwischen Religionen und Ethnien, sowie der zu beobachtende Backlash gegen emanzipatorische Bewegungen und egalitäre Veränderungen innerhalb einer Gesellschaft sind nur einige der aktuellen Symptome dieser Konjunktur des Außenseitertums. All diese Verfolgungswellen lassen sich als ideologisch geführte Feldzüge etablierter Gruppierungen gegen stigmatisierte und rigoros ausgegrenzte Minderheiten lesen: In allen Manifestationen sind Machtstrukturen wirksam, die in den selbst- und fremdgestifteten, diversen und konkurrierenden Diskursen von Außenseitern und über Außenseiter ihre Spuren hinterlassen haben, denen sich das vorliegende Dossier widmet.

Veröffentlicht: 2020-12-17

Komplette Ausgabe

Vorwort

Dossier

Premiers travaux

Espace contemporain

Alle Ausgaben anzeigen