Zwischen Rechtfertigung und Effizienz

Zur Sichtbarkeit des Wettbewerbs um Sichtbarkeit in der digitalisierten Wissenschaft

Autor/innen

DOI:

https://doi.org/10.15460/kommges.2020.21.1.614

Schlagworte:

Wissenschaft, digitale Medien, Ökonomisierung, Wissen, Transparenz, Qualitative Interviews

Abstract

Die aktuelle Entwicklung von Wissenschaft und Forschung ist durch eine zunehmende systemimmanente Fixierung auf Sichtbarkeit gekennzeichnet, die darin zum Ausdruck kommt, dass im Vergleich zu anderen Aspekten wissenschaftlicher Tätigkeit dem Phänomen Sichtbarkeit eine zunehmend höhere Bedeutung zugeschrieben wird. Dieser Beitrag fokussiert auf Veränderungen im System Wissenschaft auf personaler Ebene. Basierend auf Leitfadeninterviews wird dabei besonderes Augenmerk darauf gelegt, wie sich dieser Wandel auf Forschende, die in diesem Umfeld agieren, auswirkt und wie diese auf neue Entwicklungen reagieren. Neben Internationalisierung und Ökonomisierung steht insbesondere die Bedeutung digitaler Medien in diesem Transformationsprozess im Fokus. Zentral dabei ist die Frage nach der Sichtbarkeit von Forschenden im Kontext der Digitalisierung und die damit einhergehenden Veränderungen.

Downloads

Zitationen

Metriken
  • Abstract aufgerufen:
    273
  • PDF heruntergeladen:
    73
  • HTML heruntergeladen:
    75

Erhalten

2019-11-01

Akzeptiert

2020-05-01

Veröffentlicht

2020-07-01

Zitationsvorschlag

Plomteux, D., & Oggolder, C. (2020). Zwischen Rechtfertigung und Effizienz: Zur Sichtbarkeit des Wettbewerbs um Sichtbarkeit in der digitalisierten Wissenschaft. kommunikation@gesellschaft, 21(1). https://doi.org/10.15460/kommges.2020.21.1.614

URN