Nathalie Sarrautes Portrait d’un Inconnu (1948) - Satire oder Weiterentwicklung eines Kriminalromans?

Narratologische Analyse der discours-Ebene mit Fokus auf der Funktion des Lesers und des Erzählers im Kontext des Nouveau Roman

Autor/innen

  • Nikoletta Babynets Universität Mannheim

DOI:

https://doi.org/10.15460/apropos.6.1702

Schlagworte:

Nathalie Sarraute, Nouveau Roman, Kriminalroman, Lesertheorie, unzuverlässiges Erzählen

Abstract

In dem vorliegenden Artikel wird der Frage nachgegangen, ob Nathalie Sarrautes erster Roman Portrait d’un Inconnu (1948) als Satire oder als Weiterentwicklung des Kriminalromans im Kontext des Nouveau Roman verstanden werden kann. Diese Fragestellung wird insbesondere aus der Perspektive des Lesers betrachtet. Im ersten Teil erfolgt eine kurze Vorstellung der Rolle des Lesers sowie der Hauptmerkmale des Kriminalromans. Im Mittelpunkt des zweiten Teils steht die Analyse der histoire- und der discours-Ebene, die schließlich zeigen soll, dass Nathalie Sarraute die Tradition des Kriminalromans nutzt, um ihren eigenen Roman zu schaffen. Trotz der Banalität der Handlung und der Unzuverlässigkeit des Erzählers ist Portrait d’un Inconnu nicht als Satire zu betrachten, sondern eher als Lob oder Weiterentwicklung des Kriminalgenres.

Autor/innen-Biografie

Nikoletta Babynets, Universität Mannheim

ist Absolventin des Studiengangs Lehramt am Gymnasium mit den Fächern Französisch und Mathematik an der Universität Mannheim.

Unbekannter, CC BY Markus Winkler @ unsplash.com

Downloads

Veröffentlicht

2021-07-20

Zitationsvorschlag

[1]
Babynets, N. 2021. Nathalie Sarrautes Portrait d’un Inconnu (1948) - Satire oder Weiterentwicklung eines Kriminalromans? Narratologische Analyse der discours-Ebene mit Fokus auf der Funktion des Lesers und des Erzählers im Kontext des Nouveau Roman. apropos [Perspektiven auf die Romania]. 6 (Juli 2021), 133. DOI:https://doi.org/10.15460/apropos.6.1702.

Ausgabe

Rubrik

Premiers travaux

URN