Umfang und Reduktionsmöglichkeiten der Geschlechtsdiskriminierung in KI-gestützten Auswahlprozessen

Autor/innen

DOI:

https://doi.org/10.15460/apimagazin.2023.4.2.153

Schlagworte:

KI, Künstliche Intelligenz, Artificial Intelligence, Bias, Gender Bias, Application, Bewerbungsprozess, Auswahlprozesse, Recruiting

Abstract

Die vorliegende Arbeit untersucht den Zusammenhang zwischen KI-gestützten Auswahlprozessen und der Geschlechterdiskriminierung. Die Personalbeschaffung deckt den Personalbedarf eines Unternehmens durch Sichtung von Bewerbungen und Identifizierung qualifizierter Bewerber*innen. Unternehmen nutzen KI-Systeme, um Gender Bias zu beseitigen, aber es besteht die Beobachtung, dass Frauen trotzdem aufgrund ihres Geschlechts benachteiligt werden können. Es wird daher der Frage nachgegangen, inwieweit Frauen aufgrund eines Bias von KI-gestützten Auswahlverfahren in Bewerbungsprozessen diskriminiert werden. Das Ziel dieser Hausarbeit ist es, den Forschungsstand und die Anwendungsbereiche von KI-gestützten Methoden in Bewerbungsprozessen von Unternehmen zu untersuchen und anschließend auf potenzielle Gender Bias zu analysieren.

Downloads

Zitationen
Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    448
  • PDF
    581
Weitere Informationen

Erhalten

2023-05-27

Akzeptiert

2023-06-16

Veröffentlicht

2023-06-29

Zitationsvorschlag

Trzensimiech, A. C. (2023). Umfang und Reduktionsmöglichkeiten der Geschlechtsdiskriminierung in KI-gestützten Auswahlprozessen . API Magazin, 4(2). https://doi.org/10.15460/apimagazin.2023.4.2.153