Die Hochschule zieht den Stecker

Ein Interview mit Tino Geßner zum Energiesparen am Kunst- und Mediencampus der HAW Hamburg

Autor/innen

DOI:

https://doi.org/10.15460/apimagazin.2022.3.2.122

Schlagworte:

Energiesparen, Energie, Russland, Hochschule, Nachhaltigkeit, Strom, Stromsparen

Abstract

Deutschland hat ein großes Problem. Die Energiepolitik der vergangenen Regierungen hat das Land in einem hohen Maße von Russland abhängig gemacht. Abhängig von einem Land, das seit Februar 2022 Krieg in Europa führt. Um sich unabhängiger von Russland zu machen und sich den Herausforderungen des Klimawandels zu stellen, bedarf es neuer Lösungsoptionen. Wie diese Optionen konkret aussehen könnten, ist noch ungewiss. Fest steht aber, dass Deutschland dringend Energie sparen muss. Auch der Aspekt der Nachhaltigkeit spielt eine Rolle. Die Frage, die sich stellt, ist: Was kann man auf die Schnelle tun? Dies gilt es national und auch lokal zu beantworten. Im Artikel wird diese Frage auf lokaler Ebene für den Kunst- und Mediencampus Hamburg der HAW beantwortet.

Downloads

Zitationen
Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    100
  • PDF
    88
Weitere Informationen

Erhalten

2022-05-20

Akzeptiert

2022-06-09

Veröffentlicht

2022-06-30

Zitationsvorschlag

Thomsen, L. (2022). Die Hochschule zieht den Stecker: Ein Interview mit Tino Geßner zum Energiesparen am Kunst- und Mediencampus der HAW Hamburg . API Magazin, 3(2). https://doi.org/10.15460/apimagazin.2022.3.2.122