Neue Ansätze in der Frankophonieforschung

Autor/innen

  • Timo Obergöker University of Chester

DOI:

https://doi.org/10.15460/apropos.6.1719

Schlagworte:

Frankophonie, Sprachpolitik, III. Republik, Universalität , Universalismus

Abstract

Zu:

Mende, Silke. 2020. Ordnung durch Sprache. Francophonie zwischen Nationalstaat, Imperium und internationaler Politik, 1860-1960 (Studien zur Internationalen Geschichte, Bd. 47), Berlin/Boston: De Gruyter/Oldenburg.

Messling, Markus. 2019. Universalität nach dem Universalismus. Über frankophone Literaturen der Gegenwart.  Berlin: Matthes und Seitz. 

Autor/innen-Biografie

Timo Obergöker, University of Chester

Timo Obergöker studierte Französische Philologie, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation in Saarbrücken, Nancy und Potsdam. Promotion in co-tutelle (Nancy 2/Potsdam), Habilitation à diriger des recherches (Clermont-Ferrand 2). Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Potsdam und in Mainz. Seit 2013 in Großbritannien: zunächst als Senior Lecturer, seit 2016 als Professor. 

Neueste Publikationen: mit Jean-Frédéric Hennuy Mai 68, une approche transatlantique (Peter Lang, 2021), La place de la République dans la littérature française contemporaine (Peter Lang, 2020), Prise de possession. Storytelling, colonialisme et culture populaire (Königshausen & Neumann, 2016). 

Titelbild

Downloads

Veröffentlicht

2021-07-20

Zitationsvorschlag

[1]
Obergöker, T. 2021. Neue Ansätze in der Frankophonieforschung. apropos [Perspektiven auf die Romania]. 6 (Juli 2021), 271. DOI:https://doi.org/10.15460/apropos.6.1719.

Ausgabe

Rubrik

Rezensionen zu: Vielfalt der Frankophonie

URN