von Stein, Juana Christina. 2018. Melancholie als poetologische Allegorie. Zu Baudelaire und Flaubert. De Gruyter: Berlin/Boston.

Autor/innen

  • Milan Herold Universität Bonn

DOI:

https://doi.org/10.15460/apropos.6.1710

Abstract

Rezension

Autor/innen-Biografie

Milan Herold, Universität Bonn

Milan Herold ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bonn für romanische Literatur. Seine Forschungsinteressen sind: französische, italienische und spanische Literatur vom 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart, insbesondere italienisches Mittelalter, französische Renaissance, europäische Frühromantik und Romantik, Lyrik des 19. und 20. Jahrhunderts, Gegenwartsroman. Monographien und Herausgaben: Der lyrische Augenblick als Paradigma des modernen Bewusstseins. Kant, Schlegel, Leopardi, Baudelaire, Rilke. Göttingen: Bonn University Press. 2017, mit Michael Bernsen: Der lyrische Augenblick. Eine Denkfigur der Romania. Berlin, Boston: De Gruyter. 2015, mit Barbara Kuhn: Lebenskunst nach Leopardi. Anti-pessimistische Strategien im Werk Giacomo Leopardis. Tübingen: Narr Francke Attempto. 2020.

Titelbild

Downloads

Veröffentlicht

2021-07-20

Zitationsvorschlag

[1]
Herold, M. 2021. von Stein, Juana Christina. 2018. Melancholie als poetologische Allegorie. Zu Baudelaire und Flaubert. De Gruyter: Berlin/Boston. apropos [Perspektiven auf die Romania]. 6 (Juli 2021), 260. DOI:https://doi.org/10.15460/apropos.6.1710.

Ausgabe

Rubrik

Rezensionen zu Baudelaire

URN