Peraldi, Michel. 2018. Marrakech, ou le souk des possibles. Du moment colonial à l’ère néolibérale. Paris: La Découverte

  • Sandra Petermann Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Schlagworte: Marrakech, Stadtentwicklung, Stadtsoziologie, Neoliberalisierung, 1912 bis heute

Abstract

Rezension

Autor/innen-Biografie

Sandra Petermann, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Sandra Petermann ist Akademische Oberrätin am Geographischen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, wo sie Stadt-, Sozial- und Wirtschaftsgeographie sowie Methoden der Humangeographie lehrt. Seit 1999 sie setzt sich mit den Stadtveränderungsprozessen in Marrakech auseinander. Daraus resultierten Aufsätze wie "Das neue Marrakech – eine Materialisierung des Mythos von Tausendundeiner Nacht?" (mit Anton Escher und Gregor Arnold, Geographische Rundschau 7/8 2018, S. 52-57), "Marrakech Medina. Neocolonial paradise for lifestyle migrants?" (mit Anton Escher, 2014) und "Facteurs et acteurs de la gentrification touristique à Marrakech, Essaouira et Fès" (mit Anton Escher, 2013) sowie das Buch Tausendundein Fremder im Paradies? Ausländer in der Medina von Marrakech (mit Anton Escher, 2009). Darüber hinaus liegen ihre Forschungsschwerpunkte im Bereich der Erinnerungsräume des Ersten und Zweiten Weltkriegs in Frankreich und Deutschland sowie auf Mikronationen.

Veröffentlicht
2019-06-24
Zitationsvorschlag
[1]
Petermann, S. 2019. Peraldi, Michel. 2018. Marrakech, ou le souk des possibles. Du moment colonial à l’ère néolibérale. Paris: La Découverte. apropos [Perspektiven auf die Romania]. 2 (Juni 2019), 172-176. DOI:https://doi.org/10.15460/apropos.0.1385.
Rubrik
Rezensionen zu "Urbane Welten (in) der Romania"