Schwarzer Tee mit Zucker

Über Produktion von Alltäglichkeit

  • Charlotte Klein
Schlagworte: Migration, Geflüchtete, Nahrung, Sozialkonstruktivismus, Imagination, Refugees, Food, Social Constructivism

Abstract

An Geflüchtete an Bahnhöfen ausgeschenkt, zeigt der schwarze Tee mit Zucker eine symbolische sowie imaginative Kraft und verdeutlicht prozessuale Wissensproduktionen. Ein sozialkonstruktivistischer Ansatz wird in diesem Artikel für Forschungsgebiete in der Intersektion von Nahrungs- und Migrationsforschung fruchtbar gemacht.

Engl.:

Given to refugees at central stations, the black tea with sugar reveals a symbolic and imaginative power and illustrates processual productions of knowledge. The article adopts a social constructivist stance and shows its value for the intersectional research field of nutrition and migration studies.

 

Veröffentlicht
2019-03-14
Zitationsvorschlag
Klein, C. (2019). Schwarzer Tee mit Zucker. Hamburger Journal für Kulturanthropologie (HJK), (8), 37-51. Abgerufen von https://journals.sub.uni-hamburg.de/hjk/article/view/1324