Wirkungsgeschichte/n. Neue Perspektiven auf die Entstehung volkskundlicher Sammlungen

Autor/innen

  • Brigitte Heck

Schlagworte:

Postkolonialismus, material culture, Identitätskonstruktionen, Tracht als visual code, Provenienzforschung

Abstract

In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden in den deutschen Mittelstaaten Sammlungen und Museen zu Instrumenten und Agenturen des nationbuilding. Am Beispiel des Großherzogtums Baden wird sichtbar, wie dabei mit performativen Mitteln der Aus- und Schaustellung sowie durch Prozesse der Aneignung und Zuschreibung diverse regionale Belege von Popularkultur in eine national vereinnahmte Erinnerungskultur überführt wurden.

Downloads

Veröffentlicht

2021-07-29

Zitationsvorschlag

Heck, B. (2021). Wirkungsgeschichte/n. Neue Perspektiven auf die Entstehung volkskundlicher Sammlungen. Hamburger Journal für Kulturanthropologie (HJK), (13), 558–568. Abgerufen von https://journals.sub.uni-hamburg.de/hjk/article/view/1787

URN