Waterworlds revisited

Autor/innen

  • Ina Dietzsch

Schlagworte:

knowledge, water, worlding, modern water, urban water, digital water

Abstract

Spätestens die Hitzewelle des letzten Sommers hat die Abwesenheit von Wasser zum gesellschaftsfähigen Thema auch in solchen mitteleuropäischen Regionen werden lassen, in denen sonst kaum die Sorge um die Verfügbarkeit von Wasser besteht. Vor dem Hintergrund dieser Aktualität wird dieser Text der Frage nachgehen, warum und in welcher Form Wasser zum Gegenstand alltäglichen und kulturanthropologischen Wissens gemacht wird bzw. werden kann. Konkret wird gefragt: Wie wird Wasser eigentlich gewusst? Es werden anhand aktueller empirischer Befunde die vielfältigen heuristischen Potentiale bereits vorhandener Arbeiten herausgearbeitet und neue Perspektiven für eine Anthropologie des Gegenwärtigen und Zukünftigen diskutiert, die Wasser zu einem expliziten Gegenstand macht.

Downloads

Veröffentlicht

2021-07-29

Zitationsvorschlag

Dietzsch, I. (2021). Waterworlds revisited. Hamburger Journal für Kulturanthropologie (HJK), (13), 79–95. Abgerufen von https://journals.sub.uni-hamburg.de/hjk/article/view/1725

URN