Tod und Druckerschwärze. Begräbnisbroschüren als Erinnerungsorte der ghanaischen Mittelklasse

Autor/innen

  • Jan Budniok
  • Andrea Noll

Schlagworte:

Tod, Bestattung, Trauer, Erinnerung

Abstract

Im südlichen Ghana sind Begräbnisbroschüren in den letzten vierzig Jahren zu einem wichtigen Bestandteil christlicher Beerdigungen geworden und erfreuen sich einer weiterhin wachsenden Beliebtheit. Begräbnisbroschüren sind Schriftdokumente, die während kirchlicher Gottesdienste an die Trauergäste von Beerdigungen ausgeteilt werden. Sie enthalten immer einen Ablaufplan für die Beerdigungsriten, die Lieder, die während des Trauergottesdienstes gesungen werden, eine Kurzbiographie und Bilder der verstorbenen Person sowie meist Nachrufe von Angehörigen, Kollegen und Freunden und Mitgliedern aus der Kirchengemeinde an die verstorbene Person. Tod und Bestattungsrituale reflektieren soziale Werte und Normen nicht nur, sondern formen diese entscheidend. Die in den Broschüren verbreiteten individuellen Lebensgeschichten ähneln einander stark im Aufbau und in den Inhalten, Werten und Normen, die sie vermitteln. Geschrieben werden die Begräbnisbroschüren von Mitgliedern der christlichen ghanaischen Mittelklasse. Diese Gruppe bestimmt maßgeblich, welche Werte und Normen in die Broschüren Eingang finden und was genau erinnert wird. Wir argumentieren, dass die Begräbnisbroschüren zu Erinnerungsorten der ghanaischen Mittelklasse werden.

##submission.downloads##

Veröffentlicht

2017-07-11

Zitationsvorschlag

Budniok, J., & Noll, A. (2017). Tod und Druckerschwärze. Begräbnisbroschüren als Erinnerungsorte der ghanaischen Mittelklasse. Ethnoscripts, 19(1). Abgerufen von https://journals.sub.uni-hamburg.de/ethnoscripts/article/view/1098

URN