Profil

Der Zeitschriftenserver ist ein Angebot von Hamburg University Press, dem Verlag der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Hamburg. Auf dem Server können elektronische Ausgaben begutachteter wissenschaftlicher Zeitschriften veröffentlicht werden. Dabei kann es sich handeln um

  • neu gegründete elektronische wissenschaftliche Zeitschriften
  • neu gegründete hybride wissenschaftliche Zeitschriften (hybrid: Zeitschriften erschienen sowohl in gedruckter wie auch in elektronischer Form)
  • bestehende elektronische wissenschaftliche Zeitschriften
  • bestehende gedruckt erscheinende wissenschaftliche Zeitschriften, die nun elektronisch erscheinen sollen

Voraussetzung ist, dass die elektronische Version der Zeitschriften für die Nutzenden frei verfügbar ist (Open Access) und dass die Herausgeber eine autorenfreundliche Rechtepolitik betreiben.
Die Herausgeber organisieren den Publikationsprozess und verantworten die fachliche Qualitätssicherung. Hamburg University Press sorgt für die nachhaltige Präsentation und Sichtbarmachung. Jede Zeitschrift definiert ihre eigenen Leitlinien.
Dem Zeitschriftenserver liegt die frei verfügbare Software OJS (Open Journal Systems) zugrunde.
Printausgaben von Zeitschriften werden von Hamburg University Press nicht realisiert.

arrow-up

Das Angebot

Für eine wissenschaftliche Zeitschrift wird eine standardmäßige OJS-Arbeitsumgebung installiert. Die Umgebung kann wahlweise in deutscher und/oder englischer Sprache für den Publikationsprozess und die Präsentation genutzt werden.
Die Präsentationsumgebung wird gemäß Herausgeberwünschen im Rahmen des Angebots optisch angepasst. In der Benutzung dieser Umgebung werden die beim jeweiligen Journal Zuständigen in der Einrichtungsphase geschult. Der Herausgeber verantwortet und organisiert unter Verwendung der bereitgestellten OJS-Umgebung die redaktionellen Aufgaben bis zur Online-Publikation einer Ausgabe. Hamburg University Press übernimmt die Präsentation, Archivierung, Sichtbarmachung und Verbreitung im vereinbarten Rahmen.
Hamburg University Press garantiert die Vorhaltung der veröffentlichten Inhalte und des Auftritts für den Zeitraum von mindestens fünf Jahren.
Für die Einrichtung der Umgebung entstehen einmalige Kosten. Für die Folgeleistungen (Administration, Hosting, Sichtbarmachung) wird eine jährlich anfallende Wartungsgebühr erhoben.
Bei Interesse kontaktieren Sie uns. Wir geben Ihnen weiterführende Informationen.

Sichtbarkeit

Hamburg University Press setzt sich für die möglichst breite Verfügbarkeit der Zeitschriften und der dort publizierten Artikel ein.

  • Die Zeitschriften finden sich in nationalen wie internationalen Bibliothekskatalogen wie der Deutschen Nationalbibliothek (DNB ) und dem Worldcat (die weltgrößte bibliografische Datenbank, die Kataloge von tausenden OCLC-Mitgliederbibliotheken umfasst). Die Artikel werden von zahlreichen Katalogen ebenfalls nachgewiesen.
  • Die Artikel werden außerdem über Fachportale und Virtuelle Fachbibliotheken nachgewiesen.
  • Über eine Online-Schnittstelle ( OAI-Schnittstelle ) bietet der Verlag Datenbanken und Suchmaschinen die Möglichkeit, sich mit Informationen über alle Artikel zu versorgen. Bei einigen dieser Harvester ist der Verlag gemeldet und so die bei ihm erschienenen Publikationen recherchierbar. Hierzu gehören insbesondere die Suchmaschine BASE – Bielefeld Academic Search Engine oder das internationale Suchportal DRIVER – Digital Repository Infrastructure Vision for European Research. Bei Google Scholar und scirus werden die Publikationen ebenfalls gemeldet. Ob diese jedoch angezeigt werden, liegt in der Entscheidung der Betreiber.
  • Die Zeitschriften sowie deren einzelne Artikel werden bei DOAJ (Directory of Open Access Journals), der weltweit zentralen Recherche-Plattform für wissenschaftliche Open-Access-Journals, auf Artikelebene gemeldet. Von hier aus finden die Artikel weitergehende internationale Verbreitung.
  • Standards sind für eine technische Infrastruktur, die im Sinne der Wissenschaft für die Verbreitung und Sichtbarkeit von Inhalten sorgt, wesentlich. Aus diesem Grunde strebt Hamburg University Press für den Zeitschriftenserver die zeitnahe DINI-Zertifizierung an, wie sie bereits für die Zeitschriften der GIGA Journal Family erfolgt ist. Das DINI-Zertifikat ist ein renommiertes Qualitätssiegel. Es bestätigt die Entwicklung von Dokumentenservern nach internationalen Standards und auf der Basis einer gesicherten Technologie.

Zur Dokumentation der Nutzung wird für jede Zeitschrift eine Statistik geführt. Hierfür wird die frei verfügbare Software AWStats 7.0 genutzt. Abstract-Aufrufe wie auch PDF-Downloads werden für jeden Artikel gezählt und angezeigt. Eine tagesaktuelle Statistik für das gesamte Journal ist entsprechend verfügbar. Die Statistiken werden in Absprache mit Herausgebern ggf. erst eine Zeit nach Freischaltung des Journals angezeigt.

arrow-up

Unterstützung von Open Access

Hamburg University Press, der Verlag der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, unterstützt Open Access in der Wissenschaft: Alle Veröffentlichungen stehen online zur freien Lektüre und zum kostenlosen Herunterladen zur Verfügung.
Bei dem Zeitschriftenserver handelt es sich um einen Open-Access-Server. Alle Herausgebenden von Zeitschriften sowie die Autorinnen und Autoren unterstützen Open Access. Daher sind alle Zeitschrifteninhalte kostenfrei verfügbar. Alle Zeitschriften haben darüber hinaus ein individuelles Statement zu Open Access unter dem Punkt "Konzept / Focus and Scope".

arrow-up

Rechte der Autorinnen und Autoren

Hamburg University Press betreibt eine wissenschaftsfreundliche Rechtepolitik im Sinne des Open Access. Die Herausgeber der jeweiligen Zeitschriften werden gebeten, ihre Autorenverträge ebenfalls in diesem Sinne zu gestalten.

Im Rahmen solcher Lizenzverträge räumen die Autorinnen und Autoren der Artikel sowie die Herausgebenden der einzelnen Zeitschriften Hamburg University Press als technischem Betreiber des elektronischen Zeitschriftenservers einfache Nutzungsrechte zu Zwecken der elektronischen Speicherung und Verbreitung in elektronischen Datenbanken, wissenschaftlichen Onlineangeboten sowie über Suchmaschinen, zur Verfügbarmachung für die Öffentlichkeit zum individuellen Abruf, zur Wiedergabe auf dem Bildschirm und zum Ausdruck beim Nutzenden, damit der Verlag seinem Auftrag zur Sichtbarmachung und Verbreitung im Sinne der Autorinnen und Autoren sowie der Herausgebenden nachkommen kann. Gemäß der guten wissenschaftlichen Praxis und dem Urheberrecht resppektieren Autorinnen und Autoren sowie Herausgebende in ihren Beitägen die Rechte Dritter.

Die Rechte der Autorinnen und Autoren werden für jede Zeitschrift in den Autorenrichtlinien/Author Guidelines definiert. Dort finden sich auch Hilfen zur Aufbereitung der Artikel. Weitere Unterstützung erhalten Autorinnen und Autoren bei den jeweiligen Herausgebern.

arrow-up

Dokumente

Alle Artikel sollten möglichst im PDF/A-Format publiziert werden, um deren Langzeitarchivierung bei der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) zu gewährleisten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Artikel um zusätzliche Dateien zum Beispiel in multimedialen Formaten zu ergänzen.
Alle Artikel werden durch freie Schlagwörter und klassifikatorische Erschließung (DDC) erschlossen. Alle Metadaten werden nach Dublin Core strukturiert, sind frei zugänglich und können über eine OAI-Schnittstelle abgerufen werden.
Alle Artikel erhalten eine dauerhafte Adresse, um die nachhaltige Verfügbarkeit und eindeutige Identifikation des Beitrags zu gewährleisten (sogenannter Persistent Identifier, hier: URN).

arrow-up

Langzeitarchivierung über Pflichtabgabe

Zum Zweck der Langzeitarchivierung werden alle Artikel bei der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) gemeldet. Gleichzeitig kommt Hamburg University Press damit der Pflichtabgabe elektronischer Publikationen an die DNB nach.
Darüber hinaus werden die Zeitschriften und ihre Artikel mindestens für die Dauer von fünf Jahren auf dem Zeitschriftenserver archiviert.

arrow-up

Die Software OJS (Open Journal Systems)

Zur Veröffentlichung steht den Herausgebern eine Umgebung der frei verfügbaren Publikationssoftware OJS (Open Journal Systems) in Version 2.3.6 zur Verfügung.
OJS wurde vom PKP Public Knowledge Project entwickelt und ist eine frei verfügbare Publikationssoftware für die Verwaltung und Veröffentlichung wissenschaftlicher Zeitschriften.
OJS bildet den gesamten Redaktionsprozess, der zur Veröffentlichung von Artikeln notwendig ist, ab (Einreichung mit Upload-Funktion, Rollenmodelle, Dokumentierung der einzelnen Publikationsschritte, etc.). Nach Durchlaufen des Begutachtungsprozesses (Peer Review) werden die Artikel veröffentlicht. In einer Präsentationsumgebung werden die Artikel der jeweils aktuellen Ausgabe angezeigt. Auf Artikelebene finden sich Zusatzfunktionen wie Statistiken, Zitierempfehlungen oder eine Diskussionsfunktion.
Hamburg University Press verfügt über Erfahrung mit OJS: Der Verlag hat zusammen mit dem GIGA unter Nutzung von OJS die GIGA Journal Family realisiert.
Demoversionen von OJS stellt PKP hier bereit. Eine Testumgebung vermittelt einen Eindruck von den Möglichkeiten, die Herausgebenden mit der umfassenden Rolle "Journalmanager" zur Verfügung stehen.

arrow-up